Nicht nur in München wird viel und fleißig Rad gefahren, nein, auch im hohen Norden nutzen viele Menschen lieber das Rad um sich fortzubewegen. Man sagt, dass da oben alles (bis auf das Bier natürlich) viel besser ist, die Straßen ebener und schöner, die Bewohner freundlicher, die Natur noch unberührter. Doch möchte ich das doch mit eigenen Augen sehen. Seit Dienstag bin ich daher nun auf der Reise ins gelobte Land des Radfahrers: Dänemark.

Vollgepackt mit Zelt, Schlafsack, Kleidung und viel Technik machte ich mich auf den Weg in Richtung Norden. Meine Route wird mich von München nach Ingolstadt, Nürnberg, Hof, Leipzig, Madgeburg, Hamburg und Flensburg bis an die dänisch-deutsche Grenze und noch viel weiter führen.

Verfolge meine Reise live mittels APRS: Wo ist Patrick?

Reisebericht: Teil 2, Teil 3, Teil 4

8 Meinungen zu “Die Bikekitchen fährt nach Dänemark (Teil 1)

  1. Bin heute wohlbehalten in Hof angekommen, aber werde nicht die ganze Zeit über meine Position senden, da sich der Akku sonst zu schnell entlädt. Aber ansonsten ist noch alles in Ordnung 🙂

  2. na musst halt mehr treten zum aufladen. z.b. wenn du keine strecke fährst, nimmst du dir ein rollbrett und trittst noch ein wenig drauf. ride safe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.